1000 Chancen für den Nachwuchs

Mit der Aktion „Ein Tag Azubi“ ermöglichen die Wirtschaftsjunioren Deutschland jungen Menschen bundesweit einen Einblick in verschiedene Berufe. In Darmstadt liegt ein besonderes Augenmerk auf jungen Migranten

ETA 2016 - Vermessungsbüro Müller

Suliman Taiyar im Außendienst mit dem Vermessungsbüro Müller

Mit leuchtenden Augen macht sich Mohamad Hebbo an die Arbeit: Aus Pflastersteinen soll er eine kleine Mauer errichten. Er reiht die weißen Steine auf, greift zum Spachtel und legt los. Nach wenigen Minuten liegt die erste Reihe perfekt. Der 25-Jährige strahlt: „Klappt gut.“

Mohamad Hebbo ist einer von sechs jungen Erwachsenen, die sich bei der Aktion „Ein Tag Azubi“ in der Ausbildungswerkstatt der Deutschen Bahn am Standort Ludwigshafen über den Beruf des Gleisbauers informiert haben. Der von den Wirtschaftsjunioren Deutschland organisierte Aktionstag lief im November bundesweit. Junge Menschen konnten dabei einen Tag lang in verschiedene Berufe reinschnuppern und den betrieblichen Alltag hautnah erleben. Die Aktion ist Teil des Projektes „JUGEND STÄRKEN: 1000 Chancen“. Dieses Gemeinschaftsprojekt von Wirtschaftsjunioren und Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt Jugendliche mit schwierigen Ausgangsbedingungen beim Eintritt ins Berufsleben. „Wir eröffnen damit Chancen für die berufliche Integration“, sagt Uwe Zahlten von der Industrie- und Handelskammer Darmstadt, der zugleich die Geschäftsstelle der Wirtschaftsjunioren Darmstadt leitet. Weiterlesen

Von Barlöffel bis Popmusik – WJ Impact II

Ein interaktiver, selbst gestalteter Deutschkurs – WJ Impact geht in Phase II !

Bild4Schnell Deutsch lernen. Dieser Wunsch wurde immer wieder von den syrischen Absolventen des interkulturellen Trainings „WJ Impact“ geäußert. Unter der Federführung von Christiane Mertz riefen die Darmstädter Junioren gemeinsam mit den syrischen Teilnehmern nun das Lesezirkel-Format „WJ Impact II“ ins Leben. Nachdem beim ersten Treffen Zeitungsartikel und aktuelle Themen im Mittelpunkt standen, lieferten Deutsche Popmusik und ein Cocktail-Rezeptbuch genügend Stoff für unterhaltsame Diskussionen. Unter anderem wurde hinterfragt und nach Erklärungen gesucht, warum in Deutschland überwiegend englisch-sprachige Songs gehört werden. Ganz spontan überraschte uns unser Ehrenmitglied Martin mit einer interessanten Lektion zu verwendeten Taktarten der gehörten Musik und erstaunte nicht nur die Syrischen Teilnehmer.

Bild3Ein weiteres Highlight des zweiten Lesezirkels war die Übersetzung von Utensilien zur Herstellung von Cocktails – neben dem Barlöffel sorgte u.a. die Suche nach einem deutschen Wort für ice crusher (nicht: Eisbrecher!) für jede Menge Spaß. Schnell war der Plan gefasst nicht nur über die allseits beliebten Getränke zu reden, sondern gemeinsam auch welche am bevorstehenden Sommerfest der Darmstädter Junioren (20.08.2016) zu mixen.

Was machen Tiger am Verhandlungstisch?

Bild5Lebhafte interkulturelle Kommunikation konnte am 24.02. in der IHK Darmstadt geübt und beobachtet werden. Die Teilnehmer des dritten Workshops unserer Reihe „WJ-Impact – Leben und Arbeiten in Deutschland“ durften für eine Verhandlungssituation in die Rollen zweier fiktiver Kulturen schlüpfen, die sich in ihren Werten extrem unterschieden. So kam es, dass eine Verhandlungspartei metaphorisch über Tiger (das starke Unternehmen) sprach und die andere Partei zunächst überhaupt nicht wußte wie sie zum Ziel kommen sollte. Natürlich führte letztlich eine gewisse Adaption und das Verständnis der jeweils anderen Kultur zum erfolgreichen Abschluß der ersten Verhandlungsetappe [Fortsetzung folgt].

Bild4Neben der äußerst intensiven Gruppenarbeit, brachte uns unserere Trainerin Kim Burzan typische interkulturelle Werte-Konflikte durch anschauliche Beispiele näher. Diesmal standen die deutsche und syrische Kultur im Fokus: kulturelle Standpunkte für Werte wie Hilfsbereitschaft vs Ambitioniertheit oder Aufrichtigkeit vs Höflichkeit wurden verglichen und dabei viel über die jeweils andere – aber auch eben auch die eigene – Kultur gelernt. Ein sehr gelungener kultureller Austausch! Wir freuen uns auf die Fortsetzung des Workshops am 15.03.!

WJ-Projekt „1000-Chancen“ zu Gast bei der HSE AG

Bild: 1000 Chancen bei HSE AG

Foto: WJDa

1000 Chancen – Unternehmensbesuch mal anders – Was macht man aus einer großen M12-Schraube und einer M24-Mutter? Ganz klar: einen Flaschenöffner. Zumindest war das eine Fingerübung der zehn jungen Männer aus Griechenland, dem Iran, Kolumbien, Syrien und Russland, die heute das Pfungstädter Ausbildungszentrum der HSE besucht haben. Auf diese spielerische Weise durften sie schon einmal reinschnuppern, was Anlagenmechaniker und Elektrotechniker während ihrer Ausbildung lernen. Später haben sie noch vom Leiter der technischen Ausbildung, Matthias Haas, Tipps erhalten, worauf es bei der Bewerbung ankommt. Uwe Zahlten hat den Jungs den praktischen 1000-Chancen-Rucksack mit auf den Weg gegeben.

Bild: "1000-Chancen" bei der HSE AG

Foto: WJDa

Mit dem handlichen Spiegel, Kamm, der Zahnseide und Schuhputzbürste als praktische Zugabe kann beim nächsten Vorstellungsgespräch nichts mehr schief gehen. Begleitet wurden die möglichen Azubis von morgen übrigens von Uschi Wilbert, Teamleiterin des Jugendmigrationsdienstes, Darmstadt-Eberstadt, des Internationalen Bundes. Der Verein unterstützt junge Menschen mit Migrationshintergrund und hilft ihnen unter anderem bei der beruflichen und gesellschaftlichen Integration in die Gesellschaft.

Projekt „JUGEND STÄRKEN: Junge Wirtschaft macht mit!“ startet in Darmstadt durch!

WJD_1000chancen2_web_jpg

In der vergangenen Woche fiel in Darmstadt der Startschuss für das bundesweite Projekt „JUGEND STÄRKEN“: Junge Wirtschaft macht mit!“. Mit der Umsetzung des ersten Projektbausteines „Unternehmer buchen“ beteiligen sich die Wirtschaftsjunioren Darmstadt, unterstützt von der Industrie- und Handelskammer Darmstadt, an der gemeinsamen Initiative der Wirtschaftsjunioren Deutschland und dem Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Das Projekt baut auf der Initiative JUGEND STÄRKEN des Bundesfamilienministerium auf und soll an über 800 Standorten bundesweit junge Menschen mit schlechteren Startchancen auf ihrem Weg ins Erwerbsleben unterstützen und setzt damit ein deutliches Zeichen für eine bessere Integration junger Menschen in Deutschland.

Weiterlesen

1000 und Deine Chance in Darmstadt

Marco Tarsia beim Jugendmigrationsdienst des IB in Darmstadt

Marco Tarsia beim Jugendmigrationsdienst des IB in Darmstadt

Mit einem ersten Gespräch aus dem Projektbaustein „Unternehmer zu buchen“ mit dem Unternehmensberater Marco Tarsia startete am vergangenen Freitag das Projekt 1000 Chancen bei den Wirtschaftsjunioren in Darmstadt. Zusammen mit fünf Jugendlichen beim Jugendmigrationsdienst des Internationalen Bundes waren in lockerer Runde vor allem die berufliche Zukunft, Sorgen bei der Suche nach Ausbildungsstellen und den Hürden für junge Migranten im staatlichen Schulsystem Thema. Nach diesem ersten Kennenlernen sind bereits weitere gemeinsame Aktivitäten geplant, wie beispielsweise ein Workshop zum richtigen Gestalten von Social-Media-Profilen für Bewerbungen. Das Projekt ist der gemeinsame Beitrag der Wirtschaftsjunioren Deutschland zur Initiative JUGEND STÄRKEN des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Darüber hinaus ist es uns gelungen, die Industrie- und Handelskammer Darmstadt als Partner für die Umsetzung kommender Projektbausteine im Juniorenkreis zu gewinnen.

WJD „1000 Chancen“ – Das nächste Projekt ist umgesetzt!

Workshop: „Facebook richtig eingesetzt, auch in der Bewerbungsphase“

WJDa_1000Chancen_iBLaila aus Somalia nutzt Facebook um mit ihrer Verwandtschaft rund um den Globus in Kontakt zu bleiben und natürlich um die aktuellsten Nachrichten aus der Heimat zu verfolgen. Nikolai aus Russland managt mithilfe von Facebook u.a. die Seite der Fußballmannschaft seiner Jungs vom internationalen Bund. Im Workshop der Wirtschaftsjunioren Darmstadt haben sie im PC-Raum des Jugendmigrationsdienstes (iB Darmstadt) darüber hinaus noch erfahren, wie ihre eigenen Meldungen gezielt an einzelne Freundeskreise verteilt werden, welche Sicherheitseinstellungen Facebook bietet und überdies, wie man seine Erfahrungen aus dem einen oder anderen Praktikum im eigenen Facebook-Profil präsentiert.

Die Darmstädter Junioren bedanken sich ganz herzlich bei ihrer Gastgeberin, Frau Uschi Wilbert (IB Darmstadt, Jugendmigrationsdienst) sowie bei Michael Scheer für den tollen Workshop – und natürlich noch bei Robert und Katja aus unserem Juniorenkreis.