1000 Chancen für den Nachwuchs

Mit der Aktion „Ein Tag Azubi“ ermöglichen die Wirtschaftsjunioren Deutschland jungen Menschen bundesweit einen Einblick in verschiedene Berufe. In Darmstadt liegt ein besonderes Augenmerk auf jungen Migranten

ETA 2016 - Vermessungsbüro Müller

Suliman Taiyar im Außendienst mit dem Vermessungsbüro Müller

Mit leuchtenden Augen macht sich Mohamad Hebbo an die Arbeit: Aus Pflastersteinen soll er eine kleine Mauer errichten. Er reiht die weißen Steine auf, greift zum Spachtel und legt los. Nach wenigen Minuten liegt die erste Reihe perfekt. Der 25-Jährige strahlt: „Klappt gut.“

Mohamad Hebbo ist einer von sechs jungen Erwachsenen, die sich bei der Aktion „Ein Tag Azubi“ in der Ausbildungswerkstatt der Deutschen Bahn am Standort Ludwigshafen über den Beruf des Gleisbauers informiert haben. Der von den Wirtschaftsjunioren Deutschland organisierte Aktionstag lief im November bundesweit. Junge Menschen konnten dabei einen Tag lang in verschiedene Berufe reinschnuppern und den betrieblichen Alltag hautnah erleben. Die Aktion ist Teil des Projektes „JUGEND STÄRKEN: 1000 Chancen“. Dieses Gemeinschaftsprojekt von Wirtschaftsjunioren und Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt Jugendliche mit schwierigen Ausgangsbedingungen beim Eintritt ins Berufsleben. „Wir eröffnen damit Chancen für die berufliche Integration“, sagt Uwe Zahlten von der Industrie- und Handelskammer Darmstadt, der zugleich die Geschäftsstelle der Wirtschaftsjunioren Darmstadt leitet. Weiterlesen

Gründer aufgepasst!

Wir unterstützen bei der Bewerbung um den hessischen Gründerpreis

Auftaktveranstaltung Gru╠ênderpreis-1Wer ein Unternehmen gründet, benötigt Mut und Risikobereitschaft. Ein Schritt, der für viele Jungunternehmer häufig kein leichter ist. Umso erfreulicher ist es, wenn diese Courage mit Erfolg belohnt wird. Die erfolgreichsten Gründer sollen auch in diesem Jahr wieder mit dem Hessischen Gründerpreis honoriert werden. Mit Unterstützung der KPMG und den Wirtschaftsjunioren Hessen, sowie weiterer regionaler Wirtschaftsakteure, fand am 28.06. eine regionale Auftaktveranstaltungen in Darmstadt statt. Rund 30 Interessierte, darunter einige potentielle Bewerber, nahmen daran teil.

Auftaktveranstaltung zum Hessischen Gründerpreis inb Darmstadt. v.l.n.r.: Dunja Buchhaupt (Gründertage Hessen), Sven Franzen (Landesvorstand WJ Hessen), Regine Rang (Landesvorstand WJ Hessen), Andrea Bienia (Nähschule Lorsch), Dr. Robert Lokaiczyk (AppJobber), Dr. Katja Riedel (Vorstand WJ Darmstadt)

Auftaktveranstaltung zum Hessischen Gründerpreis inb Darmstadt. v.l.n.r.: Dunja Buchhaupt (Gründertage Hessen), Sven Franzen (WJ Hessen), Regine Rang (WJ Hessen), Andrea Bienia (Nähschule Lorsch), Dr. Robert Lokaiczyk (AppJobber), Dr. Katja Riedel (WJ Darmstadt)

Durch die Partnerschaft zwischen den Gründertagen Hessen, den Wirtschaftsjunioren und weiteren Unterstützern werden die Bewerber während der gesamten Bewerbungsphase begleitet. Sie helfen bei der Erstellung der Bewerbungsunterlagen, bereiten die Bewerber/innen auf „den Pitch“ im Halbfinale vor und helfen dann auch mit, dass die Messestände für das Finale „gut dastehen“. Das sich das Mitmachen beim Preis durchaus lohnt zeigten gleich zwei Preisträger. Andrea Bienia, die im letzten Jahr in der Kategorie „Mutige Gründung“ mit ihrer Nähschule ausgezeichnet wurde, berichtete vom enormen Medienrummel um ihr Unternehmen, der erst durch die Teilnahme am Preis aufkam. Ähnliches berichtete auch Dr. Robert Lokaiczyk, der durch den Gründerpreis die notwendige Resonanz und ein tolles Netzwerk erhielt, die er für seinen AppJobber benötigte.

Hier möchte die Partnerschaft mit den Wirtschaftsjunioren anknüpfen. „Die Wirtschaftsjunioren Hessen bieten den Kandidaten in diesem Jahr an, sie mit ihrem vielfältigen Know-how ehrenamtlich durch den Wettbewerb zu begleiten. Angeboten werden beispielsweise Bewerbungschecks und Präsentationstrainings“, sagt Regine Rang vom WJ-Landesvorstand. „Außerdem erhalten Gründer Zugang zu dem starken Netzwerk der Wirtschaftsjunioren und können kostenlos an spannenden Veranstaltungsreihen teilnehmen“, ergänzte Dr. Katja Riedel von dem Darmstädter Wirtschaftsjunioren.

„Gründungen beleben die Wirtschaft. Sie sorgen für Wettbewerb, Innovationen, Wachstum und Beschäftigung“, so Tarek Al-Wazir, Hessischer Wirtschaftsminister. Weiterlesen

Von Barlöffel bis Popmusik – WJ Impact II

Ein interaktiver, selbst gestalteter Deutschkurs – WJ Impact geht in Phase II !

Bild4Schnell Deutsch lernen. Dieser Wunsch wurde immer wieder von den syrischen Absolventen des interkulturellen Trainings „WJ Impact“ geäußert. Unter der Federführung von Christiane Mertz riefen die Darmstädter Junioren gemeinsam mit den syrischen Teilnehmern nun das Lesezirkel-Format „WJ Impact II“ ins Leben. Nachdem beim ersten Treffen Zeitungsartikel und aktuelle Themen im Mittelpunkt standen, lieferten Deutsche Popmusik und ein Cocktail-Rezeptbuch genügend Stoff für unterhaltsame Diskussionen. Unter anderem wurde hinterfragt und nach Erklärungen gesucht, warum in Deutschland überwiegend englisch-sprachige Songs gehört werden. Ganz spontan überraschte uns unser Ehrenmitglied Martin mit einer interessanten Lektion zu verwendeten Taktarten der gehörten Musik und erstaunte nicht nur die Syrischen Teilnehmer.

Bild3Ein weiteres Highlight des zweiten Lesezirkels war die Übersetzung von Utensilien zur Herstellung von Cocktails – neben dem Barlöffel sorgte u.a. die Suche nach einem deutschen Wort für ice crusher (nicht: Eisbrecher!) für jede Menge Spaß. Schnell war der Plan gefasst nicht nur über die allseits beliebten Getränke zu reden, sondern gemeinsam auch welche am bevorstehenden Sommerfest der Darmstädter Junioren (20.08.2016) zu mixen.

Was machen Tiger am Verhandlungstisch?

Bild5Lebhafte interkulturelle Kommunikation konnte am 24.02. in der IHK Darmstadt geübt und beobachtet werden. Die Teilnehmer des dritten Workshops unserer Reihe „WJ-Impact – Leben und Arbeiten in Deutschland“ durften für eine Verhandlungssituation in die Rollen zweier fiktiver Kulturen schlüpfen, die sich in ihren Werten extrem unterschieden. So kam es, dass eine Verhandlungspartei metaphorisch über Tiger (das starke Unternehmen) sprach und die andere Partei zunächst überhaupt nicht wußte wie sie zum Ziel kommen sollte. Natürlich führte letztlich eine gewisse Adaption und das Verständnis der jeweils anderen Kultur zum erfolgreichen Abschluß der ersten Verhandlungsetappe [Fortsetzung folgt].

Bild4Neben der äußerst intensiven Gruppenarbeit, brachte uns unserere Trainerin Kim Burzan typische interkulturelle Werte-Konflikte durch anschauliche Beispiele näher. Diesmal standen die deutsche und syrische Kultur im Fokus: kulturelle Standpunkte für Werte wie Hilfsbereitschaft vs Ambitioniertheit oder Aufrichtigkeit vs Höflichkeit wurden verglichen und dabei viel über die jeweils andere – aber auch eben auch die eigene – Kultur gelernt. Ein sehr gelungener kultureller Austausch! Wir freuen uns auf die Fortsetzung des Workshops am 15.03.!

Interkulturelles Training „Leben und Arbeiten in Deutschland“ geht in die nächste Runde

Der zweite Workshop in unserer Reihe „WJ Impact – Leben und Arbeiten in Deutschland“ fand am 14.01.2016 in der IHK Darmstadt statt. Unter der Leitung von Kim Burzan erlebten wir einen regen interkulturellen Austausch zwischen den 12 Teilnehmern (größtenteils syrischer Herkunft) und 6 Darmstädter Wirtschaftsjunioren und Gästen. Der intensive Austausch über „Critical incidents“ in einem fremden Land und/oder anderen Kultur schaffte Aufklärung und Verständnis für das typische Verhalten verschiedener Kulturen. Es wurden typische Alltagssituationen der Teilnehmer besprochen und lebhaft dargestellt – zweifellos kam der Humor dabei nicht zu kurz! Zuletzt wurde das Thema „Interpersonal Distance“ angeschnitten und wird im nächsten Training am 24.02.2016, insbesondere im Hinblick auf das Verhalten in der Arbeitswelt, vertieft.

DWJ-Impactas interkulturelle Training wurde durch Informationen von Johannes Bohn, Ausbildungsberater der IHK Darmstadt, und durch persönliche Unterstützung von Martin Proba, Geschäftsbereichsleiter der IHK, wertvoll ergänzt. Das erste von 4 Trainings wurde im November 2015 mit 12 Teilnehmern im Alter von 17-42, großteils syrischen Akademikern, begonnen.

 

WJD Impact – Impulsveranstaltung für Flüchtlinge

Leben und Arbeiten in Deutschland

WJDA Impact 11-2015Neben Wohnraum und Sprachkursen benötigen Flüchtlinge Integration in unsere Kultur und Arbeitsmarkt. Die Darmstädter Junioren haben wir mit einem vierteiligen Training (auf englisch) mit 14 Flüchtlingen begonnen. Professionel geleitet wird das Training von Kim (Kim Burzan Business Culture Consulting) und begleitet von jeweils 5 Wirtschaftsjunioren.
Wir haben uns unter anderem darüber ausgetauscht: Welche Symbole, Helden, Rituale und Werte sind Teil der anwesenden (Syrien, Afghanistan, Somalia, Finnland und Deutschland) Kulturen. Der Abend war extrem spannend und informativ, sodass wir uns auf die Fortführung im Januar schon sehr freuen.

KNOW-HOW-TRANSFER – Deutscher Bundestag

Ein neuer spannender Know-how-Transfer (KHT) mit dem Deutschen Bundestag findet 2015  statt – und zwar vom 4. bis 8. Mai.

Der Know-how-Transfer ist ein einzigartiges Projekt, um junge Unternehmer und Politiker miteinander zu vernetzen: Rund 200 junge Unternehmer – Mitglieder der Wirtschaftsjunioren Deutschland – begleiten eine Woche lang jeweils einen Abgeordneten des DeutschenBundestages, erleben,wie Politik gemacht wird und warum Entscheidungen manchmal Zeit brauchen. Im Anschluss treten Bundestagsabgeordnete einen Gegenbesuch in den Unternehmen an – und erleben hautnah,welche Auswirkungen politische  Entscheidungen auf den unternehmerischen Alltag haben.

WJD-KHT

Der Ablauf

Hautnah den Alltag erleben – im Parlament und im Unternehmen
Die teilnehmenden Wirtschaftsjunioren und Parlamentarier werden – nach Parteipräferenz, regionalen sowie thematischen Schwerpunkten – einander zugeordnet. Die Wirtschaftsjunioren nehmen selbst Kontakt zu den Abgeordneten auf und verabreden die Einzelheiten ihres Besuches. Die Projektwoche startet montags mit einem „Get together“ von Abgeordneten und Wirtschaftsjunioren. Von Dienstag bis Freitag nehmen die Wirtschaftsjunioren an Fraktions-, Ausschuss- und Arbeitsgruppensitzungen teil, begleiten die Abgeordneten bei politischen Terminen und erleben den Buroalltag mit.
Die Wirtschaftsjunioren Deutschland organisieren zudem ein Rahmenprogramm mit Gesprächen und Veranstaltungen, darunter Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit den Fraktionsspitzen sowie weiteren hochrangigen Politikern. Ab dem Sommer treten dann die Abgeordneten ihre Gegenbesuche in den Unternehmen an. Manchmal nur wenige Stunden, gelegentlich auch mehrere Tage begleiten die Parlamentarier die jungen Wirtschaftsvertreter in ihrem Alltag – zu Sitzungen, Außenterminen, im Buroalltag.
Bereits online ist auch die KHT-Infoseite im internen Mitgliederbereich . Dort findet Ihr alle wichtigen Informationen zum Projekt und auch den Zugang zum Anmeldeformular . Die Anmeldung ist ausschließlich online möglich. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme!

Aktivster Kreis 2014: Darmstadt ganz vorne mit dabei!

Platz 4 für Darmstadt beim Bundeswettbewerb des Ressorts Mitglieder! Hessenweit haben es die Darmstädter Junioren mit 1016 Punkten sogar auf Platz 3 geschafft! Stolz nahmen Thorsten, Simon und Katja, als Vertreter des neuen Darmstädter Vorstandes, und unser hessischer Landesvorsitzender Sion den Preis auf der Delegiertenversammlung am 21.01. in Berlin entgegen.

Der „Aktivste Kreis“ ist ein Wettbewerb, der die Beteiligung der WJ-Kreise an den gemeinsamen bundesweiten Zielen und Aktivitäten misst und mit Unterstützung der Senatorenvereinigung prämiert. Unter Berücksichtigung der Ziele das amtierenden Bundesvorstandes werden die Richtlinien der Punktevergabe für jedes Wettbewerbsjahr neu beschlossen. Im Jahr 2014 konnten die Darmstädter vor allem durch die Teilnahme an Konferenzen (Landes-, Bundes- und Weltkongress), Delegiertenversammlungen und Trainings punkten.Urkunde_Aktivster Kreis Platz 4_2015_Überreichung3

Punktestand in der Kategorie: WJ-Kreis mit 26 bis 50 Mitgliedern
1. Offenbach am Main (1218 Punkte)
2. Potsdam (1111)
3. Dresden (1099)
4. Darmstadt (1016)

Danke an alle Darmstädter Junioren, die sich durch Ihre aktive Mitarbeit, Teilnahme an Konferenzen/Trainings und deren Organisation ins WJD/JCI-Netzwerk eingebracht und sich diese Auszeichnung verdient haben.

Hessische Juniorenpower 2015

Nächstes Jahr heißt es für die hessische Landeskonferenz (LAKO): „Ab in den Süden“

Netzwerken, über aktuelle Themen sprechen und – ganz klar – gemeinsam Spaß haben stehen auf dem Programm der Landeskonferenz (Lako) von WJ Hessen. Sie bringt alljährlich Junioren aus 16 WJ-Kreisen aus ganz Hessen zusammen: von Kassel im Norden über Limburg-Weilburg-Diez im Westen und Fulda im Osten bis Darmstadt im Süden. Jeder Kreis ist mal dran, die Lako auszurichten. 2015 heißen die Darmstädter die Junioren in ihrer Stadt herzlich willkommen. Ihr geografisches Motto: „Ab in Süden“. Selbstverständlich wird es dann wieder bei einem attraktiven Programm und guter Stimmung viele Gelegenheiten geben, neue Kontakte zu knüpfen, bestehende zu vertiefen und befreundete Jaycees anderer Kreise wiederzutreffen.2014_06-wj-da-header_LAKO-2015

Das Lako-Kernteam hat bereits die Ziele gesetzt und ein vorläufiges Programm entwickelt. Zur festen Arbeitsgruppe zählen Dr. Katja Riedel, Wolfgang Brunner und Robert Skutik. Unterstützung erhalten sie darüber hinaus vom Landesvorstand, unter anderem von Sabine Arend. Als Mitglied der WJ Frankfurt bringt sie ihr Know-how ein, mit dem sie bereits 2011 erfolgreich die Lako in der Mainmetropole koordiniert hat.

Gemeinsam ein Event auf die Beine stellen

Weiterlesen

IHK Report: Mit Bewerbungscoaching fit für Unternehmen

Der IHK Report , das Magazin der Industrie- und Handelskammer Darmstadt, berichtet in seiner Ausgabe 03-13 über das erstes Berwerbertraining der WJ Darmstadt in diesem Jahr. Weitere Trainings, bei denen die Unterstützung der Mitglieder und Fördermitglieder vonnöten ist, wurden bereits terminiert bzw. geplant.

Nächster Termin: 20.03.2013, Eduard-Flanagan-Schule in Babenhausen. Die Anmeldung erfolgt über diesen Link: Anmeldung Bewerbertraining

Nun aber zum Beitrag aus dem IHK Report, der hier veröffentlicht bzw. auch in der digitalen Ausgabe nachgelessen werden kann.

IHK-Report_03-13Die Wirtschaft erwartet ausbildungsfähige Bewerber. Mancher Nachwuchs braucht dafür noch Schützenhilfe, zum Beispiel in Form von Bewerbungstrainings der Wirtschaftsjunioren Darmstadt. Hier erhalten Schüler Tipps aus Unternehmersicht.

Es gehört zum Alltagsgeschäft: Bewerbungen sichten und Gespräche mit Aspiranten führen. Nicht immer ist es leicht, geeignete Kandidaten zu finden. Auch die Wirtschaftjunioren Darmstadt teilen die Sorge um den Fachkräftenachwuchs. Deshalb engagieren sie sich seit Jahren für Bildung, insbesondere für die Ausbildungsfähigkeit junger Menschen. Mitte Januar starteten sie mit dem ersten von insgesamt acht Bewerbungstrainings in 2013, an dem dieses Mal rund 20 Schüler der Abendrealschule der Darmstädter Wilhelm-Leuschner-Schule teilnahmen. Sofern theoretische Wissenslücken über eine korrekte Bewerbung bestanden, wurden sie an diesem Abend geschlossen. Im praktischen Teil, der Simulation eines Vorstellungsgesprächs, verstanden die Schüler schnell, dass es durchaus auf Soft Skills ankommt: Begrüßung, Smalltalk, Verhalten im eigentlichen Gespräch und das Verabschieden – alles will gelernt sein. Das wissen Menschen mit Berufserfahrung. Berufseinsteiger erleben in der Regel einen Aha-Effekt. Weiterlesen