Unternehmensbesuch im Druckzentrum Rhein Main

Druckzentrum Rhein Main70.000, 25.000, 3,1 Tonnen, 30 km… Zahlen, die die Wirtschaftsjunioren Darmstadt bei der Unternehmensbesichtigung im Druckzentrum Rhein Main zu hören bekamen.

Eine Auflage von 70.000 Exemplaren pro Ausgabe hat das dort gedruckte Darmstäder Echo, 25.000 Tonnen Papier bedruckt das Druckzentrum jedes Jahr, 3,1 Tonnen Papier pro Arbeitstag wird benötig, eine Rolle hat abgerollt eine Länge von 30 km. Gigantische Dimensionen, die man in einem der neusten und modernsten Druckzentren Deutschlands benötigt, teilte uns der Geschäftsführer Herr Rettig mit.

WJ beim DRMDie Darmstädter Junioren besuchten am 28.05.2013 auf Einladung von unserem Fördermitglied und IHK Darmstadt Präsidenten Herrn Dr. Bach, das Druckzentrum Rhein Main. Solch eine interessante Betriebsbesichtigung ist etwas Besonderes. Schon der Beginn der Veranstaltung um 21 Uhr ist nicht alltäglich, somit konnten wir das Highlight (Druck der Tageszeitungen für den nächsten Tag) hautnah miterleben. Die voll automatisierte Herstellung der Druckplatten, das Einlegen in die vier großen Offset-Maschinen, der erste Andruck der neuen Exemplare war faszinierend zu beobachten. Erst wenn die Qualität stimmt, schalten die Druckerinnen und Drucker auf die Bänder der Weiterverarbeitung um und in rasanter Geschwindigkeit laufen die Exemplare in die Nachbarhalle.

Maschinen, die die Beilagen automatisch einsortieren, die Kreuzstapel setzen und letztendlich verpacken, durften wir hier bestaunen. Mit detaillierten Erklärungen und vielen Anschauungsobjekten erklärte uns Herr Rettig die technischen Besonderheiten des Druckzentrums und beantwortete bereitwillig  alle Fragen.

Das Rollenlager, das Farblager und die Altpapierentsorgung sind Bereiche im Druckzentrum, die man nicht alle Tage sieht. Vollautomatisch fahrende Roboter entnehmen die Rollen aus dem Rollenlager und transportieren sie ohne menschlichen Eingriff zu der Druckmaschine, die eine benötigt. Wir staunten nicht schlecht, als wir die Menge des täglich vorgehaltenen Papiers sahen.

WJ beim DRMNatürlich hatten wir die Chance uns vorab mit dem Geschäftsführer Herrn Rettig bei Getränken und Snacks zu unterhalten. Eine kurzweilig aufbereitete Präsentation über den Bau des Druckzentrums und den Betrieb eines hoch-professionell geführten Unternehmens verschaffte uns spannende Einblicke. Die Geschäftsführung war auch am runden Tisch für alle unsere Fragen offen und beantwortete sie mit Wortwitz und doch Detail-genau.

Als Fazit lässt sich sagen, eine interessante, tolle Betriebsbesichtigung, die uns noch lange in Erinnerung bleiben wird. Unser Dank gilt Herrn Dr. Bach für die Einladung sowie Herrn Rettig für die Ausgestaltung dieser nicht alltäglichen Unternehmensbesichtigung.
(Thorsten Baier)