Wirtschaftsjunioren Darmstadt – Mitgliederversammlung 2012

Reger Betrieb herrschte am 3. Dezember im Eberstädter Haus der Vereine. Roll-up-Displays wurden aufgestellt, hier und da ein Sekt getrunken, unterhalten und gelacht. Die Wirtschaftsjunioren Darmstadt und ihre Fördermitglieder kamen zur alljährlichen Mitgliederversammlung zusammen, um auf die Aktivitäten des ausklingenden Jahres zurückzublicken. Auch Yvonne Schenk (Landesvorsitzende Hessen 2013) und Marco Tarsia (Mitglied des Bundesvorstands 2013, Ressort Mitglieder) zählten zu den Teilnehmern, wie auch Thorsten Wolfram von WJ Kassel, um mächtig die Werbetrommel für die Landeskonferenz 2013 zu rühren. Martin Proba erhielt als Vertreter der IHK Darmstadt Rhein Neckar als erster Gast das Wort.

WJ Darmstadt für Leuchtturmprojekte und Persönlichkeit gelobt

Der Leiter des IHK-Geschäftsbereichs „Existenzgründung und Unternehmensförderung“ würdigte die Leuchtturmprojekte der WJ Darmstadt wie „Schüler als Bosse“ oder das Start-up-Forum. Martin Proba machte jedoch auch deutlich, dass er noch mehr Potenzial sieht. Er forderte die Mitglieder auf, den WJ-Vorstand intensiver zu unterstützen: „Ein Verein ist nur so lebendig, wie seine Mitglieder“.

Yvonne Schenk lobte die Persönlichkeit der Darmstädter Wirtschaftsjunioren. „Darmstadt wird gut wahrgenommen“, sagte sie und verwies auf die Medienresonanz, die das Projekt „Niebergall-Schule“ der Initiative DarmstadtLeben erzeugt hatte.

Das WJ Jahr 2012: von Bewerbertraining bis Unternehmerakademie

Nach der Präsentation des neuen internen Organisationssystems durch Uwe Zahlten (Geschäftsführer der WJ Darmstadt), mit dem nun auch alle Mitglieder ihren WJ-Alltag leichter gestalten können, berichtete Eva Brodehl ausführlich über die einzelnen Aktivitäten in 2012: Sie erinnerte an Bewerbertrainings, die LEO Academy, die Projekte Niebergall-Schule, Schüler als Bosse, Start-up Forum, das kreisübergreifende Running Dinner, das mit einer fulminanten Abschluss-Dessertparty in Frankfurt endete und die Unternehmerakademie, die unter maßgeblicher Führung der WJ Darmstadt neu aufgelegt wurde. Darüber hinaus wurden im Sommer neun neue Mitglieder aufgenommen.

Nach der Entlastung des Vorstandes, wurde das Engagement besonders aktiver Mitglieder gelobt und eine kleine Anerkennung überreicht. Dann ging es zu einem der wichtigsten Punkte des Abends: die Fortführung der WJ Darmstadt als eingetragener Verein.

Wirtschaftsjunioren Darmstadt e.V.

Robert Skutik informierte über die Vorteile: „Ein eingetragener Verein wird positiv wahrgenommen“. Über die Außenwahrnehmung hinaus gestaltet sich der Handlungsspielraum fortan besser und handelnde Personen sind rechtlich besser geschützt. Dabei ändert sich für Mitglieder durch die vorgeschlagene Eintragung als Verein nichts, da die Darmstädter Junioren auch bisher schon als (nicht eingetragener) Verein organisiert waren. Die Argumente überzeugten und der Antrag auf Überführung wurde einstimmig angenommen.

Der neue Vorstand 2013: Sie machen‘s – einfach!

Drei Bewerber stellten sich zur Wahl für den Vorstand 2013 und wurden einstimmig von den Anwesenden Junioren gewählt. Wolfgang Brunner übernimmt im kommenden Jahr das Amt des Vorstandssprechers. „Wirtschaftsjunioren sind junge Menschen, die sich in einem geschützten Raum weiterbilden und entwickeln.“ Er zeigte sich nachhaltig begeistert von der Frankfurt Academy, die er in diesem Jahr absolviert und sein Interesse an einer Mitarbeit im Vorstand geweckt hatte. Nach dem erfolgreichen Projekt „Niebergall-Schule“ wagte er den Sprung ins kalte Wasser. Frei nach dem Motto: „mach’s doch einfach!“ ist dies auch das Motto für den ganzen Kreis in 2013: „Dann machen wir’s – einfach!“

Thorsten Baier und Mirko Domazet stehen Wolfgang Brunner als Vorstandskollegen zur Seite. Das Team setzte in seinem Ausblick schon jetzt den Fokus auf die Mitglieder, die im Rahmen zwischen-menschlichen Austauschs nach Vorne gebracht werden sollen. Sie kündigten geplante JCI Trainings an und die Fortführung des Start-up-Forums und der Bewerbertrainings für Haupt- und Realschüler. Auch die Unternehmerakademie wird gemeinsam mit dem Frankfurter, Mainzer und Aschaffenburger Kreis weitergehen. An der zweiten Veranstaltung nach der diesjährigen Neuauflage wird schon gearbeitet.

Der Abend schloss mit entspannten Gesprächen am leckeren Buffet.