Stegreifreden-Workshop in Zusammenarbeit von Wirtschaftsjunioren und Rhetorik-Club Bergstraße

Am 26. Oktober 2017 trainierten 17 Junioren aus verschiedenen Juniorenkreisen gemeinsam spontane Redesituationen nach dem Toastmasters-System. Horst Müller – Distinguished Toastmaster – und Simone Rechel – Wirtschaftsjuniorin und diesjährige Präsidentin des Rhetorik-Club Bergstraße e.V. – leiteten den Workshop und führten die Teilnehmer durch den Abend. Sie wurden unterstützt von weiteren Mitgliedern des Rhetorik-Club Bergstraße e.V., die Stegreifredenthemen moderierten, die Einhaltung der Zeitvorgaben kontrollierten und den Rednern individuelles Feedback vermittelten.

Die im Workshop vorgestellten Tipps und Strategien, konnten in vier Trainingsrunden direkt praktisch angewendet und ausprobiert werden. Hierbei kam jeder zu Wort. Im Losverfahren wurden die Teilnehmer einzeln nach vorne gebeten, um ein bis zwei Minuten unvorbereitet zu einem Thema zu sprechen – gar nicht so einfach!

„1 Gedanke – 1 Rede“ war der Tipp für die erste Runde. Dabei ging es darum, den ersten Gedanken zum aufgerufenen Redethema aufzugreifen, zu vertiefen und zu einer Rede auszubauen. Das konnte beispielsweise eine passende Geschichte, eine Meinung oder auch eine Erfahrung sein. In Runde 2 „In drei Stufen strukturieren“ erhielten die Teilnehmer Tipps zum Aufbau ihrer Rede. In der Umsetzung erwies es sich jedoch als schwierig – bei aller Spontanität – auch noch darauf zu achten, die Rede in eine Struktur wie „Einleitung – Hauptteil – Schluss“, „die Einen – die Anderen – Ich“ oder „Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft“ zu fügen. Leichter fiel es den Teilnehmern, sich in Runde 3 mit dem bewussten und teilweise inflationären Einsatz von Floskeln, kompetent über die Zeit zu retten. Diese Methode ist vor allem aus der Politik bekannt und hilft dabei, die eigene Redezeit auszuschöpfen, ohne sich inhaltlich verausgaben zu müssen. Verwendet wurden zum einen Floskeln wie „man könnte auch sagen“, „Aus einer anderen Perspektive“, „Zusammenfassend gesagt“; und zum anderen Buzzwords aus dem jeweiligen Fachjargon wie „Digitalisierung“, „Reformpaket“ oder „Mittelstandsbauch“.

Die Stegreifthemen des Abends förderten teils ungeahnte Redetalente zu Tage und wurden durchweg unterhaltsam präsentiert. Das individuelle Feedback zeigte jedoch, dass jeder Redner neben seinen bereits vorhandenen rhetorischen Stärken auch noch Raum für Verbesserung und Perfektionierung aufweist. Als Fortsetzung ist daher bereits ein Workshop im kommenden Jahr angedacht. Wer nicht so lange warten möchte, kann als Gast jederzeit einen Clubabend des Rhetorik-Clubs besuchen. Weitere Informationen unter www.rhetorik-club-bergstraße.de.